Yogawege für Frauen
 
fruchtbar - fühlend - feinsinnig

Yoga bei Krebs

„Mitten im tiefsten Winter wurde mir endlich bewusst,
dass in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt“

Albert Camus


Eine Erkrankung wie Krebs ist häufig eine Lebenszäsur. Zuerst verursacht die Diagnose einen tiefen Schrecken, dann entstehen durch die Therapien Auswirkungen bis auf körperliche und geistige Zellebenen. Die Seele kommt da meist nur schwer hinterher.

Yoga kann eine große Unterstützung sein, wieder das körperliche Gleichgewicht und seelische Zuversicht ins weitere Leben zu finden und die eigene Resilienz zu stärken. 

Als ich die Diagnose Brustkrebs erhielt, zerfiel mein mühsam zusammengesetztes Puzzlebild meines Lebens plötzlich wieder in seine Einzelteile. Dank meiner Resilienzfähigkeit und einer Ausschöpfung aller sinnvollen schulmedizinischen und naturheilkundlichen Therapien stabilisierte ich mich nach und nach. Vor allem in den anthroposophischen Betrachtungen der Heilmittel und den sich heilsam anfühlenden Anwendungen fühlte ich mich sehr aufgehoben.  

Auf diesem Genesungsweg begann ich, meine bisherige Yoga-Praxis zu überdenken. Fortan übte ich so, dass meine körperlichen Möglichkeiten und meine seelischen Bedürfnisse im Vordergrund standen. Nicht das „Was“ stand mehr im Vordergrund, sondern das „Wie“. So entdeckte ich die Qualität der Langsamkeit in feineren Körperbewegungen und dadurch vertieften Wahrnehmung der friedvollen Stille im bewegten Üben.  

3 Merkmale führte ich dabei zusammen:

Die bildhafte Aktivierung der Immunstärkung durch Affirmationen, das Erspüren und Anerkennen des Atems als Lebensquelle und das Wahrnehmen der Wärmeentwicklung im rhythmischen Bewegen.
Aus dieser Verbindung entstand nach und nach eine energetische Ausbildung meiner Ich-Kraft.
  

Die langsamen Bewegungen kommen auch dem Narbengewebe sehr entgegen und helfen bei Lymphstau. Du kennst bestimmt den Spruch: „Ein Grashalm wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.“

Zentrales Körperelement beim Üben ist für mich die Wirbelsäule, die uns als dynamisch-lebendiger Organismus aufrichtet.
Hier das energetische Potenzial zu wecken, benötigt Feingefühl und gezielte Fokussierung. Die feine Energie hält auch dem Fatigue-Syndrom etwas entgegen, so dass man sich trotz Schwäche stärker fühlt.
Die gezielte Belebung und Durchformung der Wirbelsäule lässt dich allmählich spüren, wie du dich wieder freier in das Leben integrieren kannst. Es kann sich anfühlen wie ein Schmetterling, der sich aus der Raupenhülle geschält hat und nun fliegen kann.

Eine feinsinnig geübte Yogapraxis kann einer „kalten“ Erkrankung wie Krebs seelische Wärme entgegensetzen und wieder Licht und Lust ins Leben bringen.

Häute, schäle und räkele dich und dann: flieg dich frei!

 
 
 
 
Karte
Infos